Wissenschaftliche Aspekte

Mitte der achtziger Jahre erfolgten die ersten wissenschaftlichen Laboruntersuchungen des Kambo -Sekretes durch eine Forschungsgruppe rund um den Nobelpreis-nominierten Pharmakologen Vittorio Erspamer (dem Entdecker des Gehirnbotenstoffes Serotonin). Es gelang ihm, einige der Peptide zu identifizieren, welche für die positive Wirkung auf den menschlichen Organismus verantwortlich sind. Seine Meinung nach enthalte Kambo einen „fantastischen Cocktail von Peptiden mit potenziellem medizinischen Nutzen, wie bei keiner anderen bekannten Amphibie“.

 

Seither versuchen auch Pharmafirmen dem Geheimnis des Frosches auf die Spur zu kommen. Intensive Forschung wurde bereits betrieben, um einzelnen Peptide zu isolieren und synthetisch herzustellen. Mittlerweile existieren zahlreiche Patente auf synthetische Versionen einiger Kambo-Inhaltsstoffe.

 

Was sind Peptide?

 

Peptide sind ein wesentlicher Bestandteil der Natur und kommen sowohl bei Tieren als auch bei Menschen vor. Wie auch Proteine bestehen sie aus einer Verkettung von Aminosäuren - den Bausteinen des Lebens.

Was ein Peptid von einem Protein unterscheidet, ist die Anzahl an Aminosäuren, die aneinander gebunden sind. Wenn mehr als 100 Aminosäuren verkettet sind spricht man von einem Protein.

 

Abhängig von der Art der beteiligten Aminosäuren können Peptide im Körper viele verschiedene biologische Funktionen erfüllen.

Unter anderem haben sie direkte Auswirkungen auf unsere Stimmung, Energie, kognitiven Fähigkeiten, Verdauung, unseren Blutdruck und -zucker , auf unser Immunsystem und neurologische wie auch  hormonelle Aktivitäten.

 

Peptide gewinnen aufgrund hoher Spezifität und biologischer Aktivität im medizinischen Bereich immer mehr an Bedeutung. Im Gegensatz zu anderen pharmazeutischen Wirkstoffen können sie tiefer ins Gewebe eindringen und ihre metabolischen Abbauprodukte sind in der Regel nicht toxisch.

 

Es existieren mittlerweile viele Forschungsberichte über die verschiedensten in Kambo vorkommenden Inhaltsstoffe. Ein kleiner Auszug findet sich auf der IAKP Homepage

Für alle die sich näher mit den wissenschaftlichen Aspekten der einzelnen Peptide befassen möchte empfehle ich die Webseite des U.S. National Center for Biotechnology Information oder zu benutzen. Mittels der Suchfunktion lassen sich unzählige Forschungsberichte zu den Wirkungsweisen der in Kambo enthaltenen Peptide bzw. Peptid-Familien aufrufen.

 

Hier eine kurze Zusammenfassung:

 

Dermaseptin, Adenoregulin, Phylloseptin

Die Dermaspetin-Peptidfamilie ist bekannt für ihre starke antimikrobielle Wirkung gegen Bakterien, Pilze, Hefen, Protozoen und Viren - einschließlich HSV-1 und HIV-1.

Diese Peptide haben eine positive Wirkung gegen fadenförmige Pilze gezeigt, die für schwächende Infektionen verantwortlich sind, die mit dem Immunschwächesyndrom und der Verwendung von Immunsuppressiva einhergehen können.

Forschungen, die sowohl an der Universität von Paris als auch an der Queens University in Belfast durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass Dermaseptin-Peptide auch bei der Zerstörung bestimmter Arten von Krebszellen wirksam sind und gleichzeitig deren Wachstum verhindern.


Während Dermaseptine eine starke Aktivität beim Zerfall schädlicher Zellen ausüben, hat die Forschung gezeigt, dass keine (nur in extrem hohen Konzentrationen) Schädigung oder Toxizität für Säugetierzellen vorliegt.

Es scheint, dass Adenoregulin-Rezeptoren auch Potenzial für die gezielte Behandlung von Depressionen, Schlaganfall und kognitivem Verfall haben, die durch die Alzheimer- und Parkinson-Krankheit verursacht werden.

 

Tryptophyllin / Tryptophyllin-Familie

Tryptophylline sind Neuropeptide, die neue Perspektiven in den Neurowissenschaften eröffnen sollen. Diese Peptidfamilie besitzt antimikrobielle Eigenschaften, mit Hinweisen darauf, dass dieses Peptid das Wachstum der Mikroorganismen Staphylococcus aureus, Escherichia coli und Candida albicans hemmen könnte.

In Studien wurde gezeigt, dass Tryptophylline eine Zellteilung-hemmende Wirkung auf drei verschiedene humane Prostatakrebszelllinien haben. Mit der Hemmung dieser Proliferation - und dem Fehlen unerwünschter Nebenwirkungen - kann dieses Peptid ein Potenzial für die Therapie von Herz-Kreislauf-, Entzündungs- und Krebstherapien haben.

 

Tyrosin-Tyrosin (SPYY) / Neuropeptid Y-Familie

Das Tyrosin-Tyrosin (SPYY) besitzt eine starke antibiotische Wirkung gegen Bakterien-, Pilz- und Protozoenstämme.

Untersuchungen ergaben, dass SPYY eine 94% ige Ähnlichkeit mit dem Peptid Tyrosin-Tyrosin (PYY) des Frosches Rana Ridibunda und eine 85% ige Ähnlichkeit mit dem menschlichen Peptid Tyrosin-Tyrosin (PYY) aufweist, die beide verwandte Peptide der Neuropeptid-Y-Familie sind .

Verwandte Peptide, die zur Neuropeptid-Y-Familie gehören, scheinen eine Vielzahl wichtiger regulatorischer Funktionen zu integrieren, wie sympathische Gefäßkontrolle, zentrale Regulation der endokrinen und autonomen Funktion, Nahrungsaufnahme, zirkadianer Rhythmus, Histaminfreisetzung aus isolierten Mastzellen und Erhöhung der intrazellulären Ca2 in vielen Zelltypen.

 

Calcitonin-Gen-verwandte Peptide / Calcitonin-Familie

Das mit dem Calcitonin-Gen verwandte Peptid ist ein hochwirksamer Vasodilatator, von dem angenommen wird, dass er eine Rolle bei der kardiovaskulären Homöostase und Nozizeption spielt. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass dieses Neuropeptid bei der Verhinderung der Entwicklung von Bluthochdruck und kardiovaskulären Pathologien, die mit Bluthochdruck verbunden sind, von Nutzen sein kann.

Calcitonin besitzt Schutzmechanismen, die für die Wundheilung wichtig sind, wobei vorläufige Untersuchungen ein interessantes Potenzial für Erkrankungen wie Arthritis, Hauterkrankungen, Diabetes und Fettleibigkeit aufzeigen.

 

Dermatoxin / Dermatoxin-Familie

In den Hautsekreten von Phyllomedusa Bicolor wurden zwei Dermatoxine identifiziert. Ähnlich wie Dermaseptin mit seiner antibakteriellen Wirkung erwies sich Dermatoxin als bakterizid gegen Mollicutes (wandlose Eubakterien) und grampositive Eubakterien sowie in geringerem Maße auch gegen gramnegative Eubakterien.

Die Messung des Bakterienmembranpotentials ergab, dass das Hauptziel von Dermatoxin die Plasmamembran ist. Der Mechanismus der Zellabtötung basiert auf der Veränderung der Membranpermeabilität.

 

Phyllolitorin, Rohdei-Litorin/ Bombesin Familie

Es wurde festgestellt, dass diese Peptide der Bombesin-Familie in neuronalen und endokrinen Zellen weit verbreitet sind. Sie stimulieren die Magensäureproduktion und die Kontraktionsfähigkeit der glatten Muskulatur.

Bombesine scheinen auch an der Regulierung einer Reihe von ZNS- und PNS-Funktionen beteiligt zu sein, wie z. B. Thermoregulation, Glukoseregulation, Verhalten, Sättigungsgefühl, sensorische Nervenübertragung, Energiehomöostase, Motilität, immunologische Funktionen, Auswirkungen auf das Atmungs- und Urogenitalsystem , die Ausschüttung zahlreicher Hormone und Neurotransmitter sowie die Ausschüttung von Prolaktin und Wachstumshormonen.

 

Phyllokinin / Bradykinin-Familie

Phyllokinin induziert durch seine gefäßerweiternde Wirkung eine lang anhaltende Senkung des erhöhten Blutdrucks und kann die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke erhöhen.

 

Phyllocaerulein / Caeruleins Familie

Phyllocaerulein ist ein Neuropeptid, das die Nebennierenrinde und die Hypophyse stimuliert. Es trägt zur Kontraktion der glatten Muskulatur des Herzens, der Gefäße und des Magen-Darm-Trakts bei und ist mitverantwortlich für die Übelkeit die während der Behandlung auftritt.

Es spielt eine Rolle bei der Modulation des Sättigungsgefühls, trägt zur Verbesserung der Verdauung bei und beeinflusst die Thermoregulation, was möglicherweise zu starkem Schwitzen während des Behandlung führt.

Durch seine starken analgetischen Eigenschaften lindert es Schmerzen und Müdigkeit und erhöht gleichzeitig die körperliche Stärke und Widerstandskraft.

 

Sauvagin

Interagiert mit den Corticotropin-freisetzenden Rezeptoren (CRF) und wirken positiv auf Suchtverhalten und Stress.

Klinische Forschungsdaten legen nahe, dass CRF-Rezeptor-Antagonisten neue Antidepressiva und/oder Angst lösende Arzneistoffe darstellen können, die bei der Behandlung der neuropsychiatrischen Störungen, bei denen sich eine Hypersekretion von CRF manifestiert, nützlich sein können.

 

 

Deltorphin

könnte als eines der stärksten schmerzstillenden Substanzen angesehen werden, die jemals entdeckt wurden, mit der höchsten Bindungsaffinität und Selektivität für Delta-Opioid-Rezeptoren aller natürlichen Verbindungen. Bisher wurden zwei Deltorphin-Peptide in der Sekretion von Phyllomedusa Bicolor entdeckt.

Dieses Peptid ist neben Dermorphin um ein Vielfaches wirksamer als unsere endogenen Beta-Endorphine.

 

 

Dermorphin

Es hat sich gezeigt, dass die Dauer und Wirksamkeit der analgetischen Eigenschaften von Dermorphin die von Morphin übertreffen, während darauf hingewiesen wird, dass diese Peptidklasse  30-40x  weniger wahrscheinlich Toleranz, Abhängigkeit und Nebenwirkungen hervorruft. 

Suchtgefahr besteht bei einer Behandlung definitiv nicht.

 

 

Phyllomedusin / Tachykinin-Familie

Phyllomedusin wirkt als Neuropeptid, es wirkt erregend auf Neuronen und provoziert Verhaltensreaktionen durch die Modulation von Dopamin, Serotonin und anderen Neurotransmittern. Es erzeugt Kontraktionen auf der Ebene der glatten Muskulatur, die Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, sowie Tränen- und Speicheldrüsen betreffen.

Als wirksamer Vasodilatator und Magensekretagogum erleichtert es den Reinigungs- und Entleerungsprozess und trägt zu den pulsierenden und pochenden Empfindungen bei, die oft während einer Kambo Behandlung auftreten.

 

Kambô wird oft als „Froschgift“ bezeichnet, doch es konnte bisher keine Substanz im Sekret des Riesenmakifrosches nachgewiesen werden, die auf den menschlichen Körper toxisch wirkt. Das mit der Kambo-Behandlung verbundene Erbrechen wird ausgelöst durch Peptide, welche auf unsere Muskulatur im Verdauungstrakt einwirken.

In einer BBC Dokumentation beschreibt Sir David Attenborough die Funktion des Sekrets nicht als Gift, sondern als "Sonnencreme", die den Frosch vor der tropischen Sonnenstrahlung schützt.