Der Kambo Frosch

Mit bis zu 12 cm Körpergröße ist der nachtaktive Riesenmakifrosch (lat. Phyllomedusa bicolor) der größte Laubfrosch Südamerikas.

Sein Vorkommen erstreckt sich von Peru und Brasilien über Ecuador, Kolumbien, Venezuela über franz. Guyana bis nach Bolivien.

Er zählt derzeit nicht zu den gefährdeten Tierarten und hat keine Fressfeinde. Es besteht jedoch die Gefahr dass sein natürlicher Lebensraum durch das immer weitere Vordringen des Menschen in den Regenwald bedroht wird.

Traditionell kommt die „Froschimpfung“ (Vacina da Floresta)  hauptsächlich in Brasilien und Peru zum Einsatz. Vor allem bei den Stämmen der Huni Kuin, Katukina, Yawanawá und der Matsés kommt Kambo regelmässig zur Anwendung.

Seinen Namen verdankt der Frosch den gut ausgebildeten Fingern, mit denen er, ähnlich einem Maki-Affen, erstaunlich gut klettern kann.

Er lebt hoch oben in den Baumkronen des Regenwaldes und begibt sich meist nur zur Fortpflanzung in Bodennähe.

Nach erfolgreicher Paarung rollen die Weibchen ihr Gelege in Blättern über dem Wasser ein. So sind sie vor Feinden und vor Austrocknung geschützt. Nach 8-10 Tagen schlüpfen Kaulquappen und fallen ins Wasser wo sie dann zu Fröschen heranwachsen.

Kambo Frosch Amazonas
Kambo Frosch Amazonas
Kambo Frosch Amazonas